Mettener Werkstätten

Die Mettener Werkstätten wurden in der Jahnstraße 12 im August 2002 als Zweigbetrieb und ausgelagerte Metallabteilung der Deggendorfer Werkstätten in Betrieb genommen. Es wurden dort 40 Arbeitsplätze für behinderte Mitarbeiter geschaffen, von denen momentan 36 besetzt sind.

Wir bieten Arbeitsplätze in den Bereichen:

  • Stanzen (Stanzautomaten von 630 bis 2500 kN Presskraft)
  • Bohren/Gewindeschneiden einschließlich Umform- und Stanzarbeiten in Einlegepressen
  • Schweißarbeiten auf manuellen Schweißarbeitsplätzen sowie an Schweißrobotern und auch Sägearbeiten
  • Küche
  • Lagerbereich (Zentrallager für alle Werkstätten und Einrichtungen der Lebenshilfe Deggendorf e.V.)
  • Werkzeugbau


Trotz der industriellen Ausrichtung des Betriebes sind wir in erster Linie eine Werkstatt für behinderte Menschen.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Behinderung die (Wieder-)Eingliederung ins Arbeitsleben zu ermöglichen, die Gesamtpersönlichkeit zu stabilisieren, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der behinderten Mitarbeiter zu eruieren und gezielt zu fördern sowie die Sicherheit eines Dauerarbeitsplatzes zu gewährleisten.

Die Mitarbeiter haben die Möglichkeit, an "Arbeitsbegleitenden Maßnahmen" wie z. B. Fußball, Schwimmen oder Computerkursen teilzunehmen.

Leitung Logistik Hauptlager
Karl-Heinz Fuchs
Tel. +49(0)9 91/2 70 32 - 120
Fax + 49(0)9 91/2 70 32 - 470
Mobil 01 71 / 9 52 25 25
k.fuchs@deg-werk.de

Leitung Werkzeugbau
Richard Müller
Tel. +49(0)9 91/2 70 32 - 104
Fax + 49(0)9 91/2 70 32 - 500
r.mueller@deg-werk.de

Mettener Werkstätten

Jahnstraße 10
94526 Metten
Tel. +49(0)9 91 / 2 70 32 - 0
Fax +49(0)9 91 / 2 70 32 - 500
metten@deg-werk.de

Alois Daffner
Maschinenbautechniker / REFA-Fachmann
Techn. Betriebswirt / Werkleiter

Tel. +49(0)9 91 / 2 70 32 - 102
a.daffner@deg-werk.de