Plattlinger Werkstätten

Die Plattlinger Werkstätten wurden am 01. März 1998 mit 45 Plätzen eröffnet. Anfang 2006 wurde die Erweiterung der Werkstatt auf 70 Arbeitsplätze fertiggestellt. Mit derzeit 81 psychisch behinderten Menschen sind die Plattlinger Werkstätten voll belegt. Die Mitarbeiter aus dem gesamten Einzugsgebiet Niederbayern sind aufgrund einer psychischen Erkrankung wie z.B. einer Psychose, Persönlichkeitsstörung, Angst- oder Zwangsstörung dem Leistungsdruck auf dem ersten Arbeitsmarkt aktuell oder auf Dauer nicht gewachsen.

Ziel der Plattlinger Werkstätten ist es, psychisch behinderte Menschen wieder ins Arbeitsleben einzugliedern. WIr bieten bei Bedarf die Sicherheit eines Dauerarbeitsplatzes. Die psychische Stabilisierung und gezielte Förderung stehen dabei im Vordergrund.

Die Mitarbeiter nutzen den wegen der fehlenden öffentlichen Verkehrsanbindung eingesetzten Fahrdienst der Plattlinger Werkstätten vom Bahnhof Plattling und Deggendorf bzw. den eigenen PKW.

Sie wohnen überwiegend selbständig in eigenen Wohnungen oder zusammen mit dem Partner oder Angehörigen. Einige bekommen Unterstützung im Alltag beim betreuten Einzelwohnen oder in therapeutischen Wohngemeinschaften. Über zwei Drittel der Mitarbeiter bezieht aufgrund der eingeschränkten Belastbarkeit eine volle Erwerbsminderungsrente.

Die Mitarbeiter erhalten eine Vergütung in Form von Ausbildungs- oder Übergangsgeld bzw. im Arbeitsbereich eine leistungsgerechte Entlohnung sowie Arbeitsförderungsgeld. Sie sind sozialversichert, erwerben Rentenansprüche und die anfallenden Fahrtkosten werden ihnen erstattet.

Folgende unterschiedliche Arbeitsfelder sind in den Plattlinger Werkstätten angesiedelt:

  • Archivierung (hier werden fremde Unterlagen eingescannt und verschlagwortet, um diese später in ein Archivierungsprogramm einlesen zu können.)
  • Werbemittelversand (unterschiedliche Werbemittel werden je nach Kundenwunsch kommissioniert und entsprechend versandt)
  • Mechanische Fertigung (wie das Laserschneiden, Freiformbiegen, um hier nur die Wichtigsten zu nennen)
  • Montage und Verpackung (vom Verpacken von einfachen Teilen bis hin zur kompletten Baugruppenfertigung)
  • Küche/ Hauswirtschaft (um die Mitarbeiter zu verpflegen)
  • Lager (für den innerbetrieblichen Transport)
  • Therapeutische Ausgleichsgruppe (für Mitarbeiter in gesundheitlich schlechterer Verfassung)

Die Mitarbeiter fühlen sich in den Plattlinger Werkstätten verstanden und angenommen, einige Personen arbeiten seit der Eröffnung 1998 hier. Der gewählte Werkstattrat vertritt die Interessen der Mitarbeiter gegenüber der Geschäftsleitung.

Im Eingangsbereich werden zusammen mit dem Mitarbeiter die aktuelle Situation und die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten erarbeitet und geplant. Neben der produktiven Arbeit werden für alle Mitarbeiter verschiedene therapeutische und arbeitsbegleitende Angebote durchgeführt. Die therapeutischen Angebote wie kognitives Training, soziales Kompetenztraining, ZERA (= Gruppentrainingsprogramm zum Zusammenhang zwischen Rehabilitation, Erkrankung und Arbeit) werden bedürfnisorientiert angeboten. Arbeitsbegleitende Angebote wie zum Beispiel Fußballtraining, Nordic Walking, Entspannungsgruppe oder Literaturgruppe können je nach Interesse von den Mitarbeitern genutzt werden. Diese Angebote dienen zur Stabilisierung der physischen und psychischen Verfassung der Mitarbeiter und zur Stärkung der Gemeinschaft. Dazu tragen auch betriebsinterne Feiern zu verschiedenen Anlässen wie Sommergrillfest, Betriebsausflug und Firmenbesichtigungen sowie zwei Freizeitmaßnahmen im Jahr bei.